Sonntag, 12. Mai 2013

Unterkomplex

Logo des Kirchentages
Hey, super. Mein erstes Bloggertreffen beginnt an diesem Wochenende. Stolz gehe ich damit so vielen Kommilitoninnen und Kommilitonen wie möglich auf die Nerven.

Im Bus vom HBF bis zur Bildungsstätte höre ich den ersten drei Bloggern bei ihren Gesprächen zu (sie fielen mir durch ihre Ahnungslosigkeit, wo sie aussteigen müssen, auf. Zufällig war ich gleich ahnungslos und musste an der gleichen Haltestelle aussteigen). Wir verpassten alle die Haltestelle.

An der Bildungsstätte angekommen entdeckte ich meine Kollegin. "Du musst da rein. Dort oben. Dritte Etage ist unser Zimmer." Das "da rein" konnte im Leben nicht richtig sein. Aufgrund kognitiver Regeln und Erfahrungen habe ich gelernt, dass Türen, die nur knapp größer sind als ich und einen Knauf besitzen, immer abgeschlossen sind und man da nicht durchgehen kann. Aber eben diese Tür führte in das Tagungshaus.


Beim Abendbrot "checken" sich die Blogger ab: papsttreu, konservativ, Schwester Robusta, gegen Katholikenhasser, Shitstorm...
Blöderweise musste ich ja unbedingt meinen Schal als Ev. Kirchentagsschal zu erkennen geben: "So viel du (b)rauchst."

Wer es noch nicht mitbekommen hat: katholisch.de war auch da. Es ging um verschiedene "pikante" Themen auf deren Internetauftritt: Warum wird Hildegard von Bingen als Kräuterhexe dargestellt? Warum werden solche Beiträge von Christiane Florin veröffentlicht?
Warum wehrt man sich nicht gegen den Artikel von Christ & Welt: Der neue Papst ist unterkomplex?

Unterkomplex? Was soll das überhaupt bedeuten?
Das Gegenteil von Überkomplex.
Aha, also unterkomplex = naiv.
Ja, so ungefähr.

Klasse. Dann habe ich ja ein neues Schimpfwort gelernt, was sich als Fachwort tarnt. Ähnlich war das ja damals auch bei "suboptimal". Heute benutzt es keiner mehr.

Wenn ich "unterkomplex" google, dann kommen keine Erklärungen. Der Artikel von Christ & Welt ist nur in der "realen" Welt erhältlich.
- Komisch.

Kommentare:

  1. Mein Arzt sagt zu meinen Gesundheitswerten immer noch "suboptimal"!
    Ich werde ihm erklären, daß das nicht geht.

    Grüße

    Thomas

    AntwortenLöschen
  2. Ja er soll lieber unterkomplex sagen.

    AntwortenLöschen
  3. ich dachte, das Gegenteil von "unterkomplex" wäre "Komplex"?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neinneinnein. Komplex wäre gewissermaßen die goldene Mitte zwischen unter- und überkomplex. Ist doch nicht so schwer. Äh. Komplex.

      Löschen
  4. Unterkomplex hab ich noch gehört, suboptimal sag ich dagegen selbst sehr gern. Aber ich bin ja auch ein etwas überholter Typ. ;P
    (Drolliger Beitrag, weil mal so ganz anders. Schade, das hab ich verpaßt).

    AntwortenLöschen
  5. Schade, daß Du gegangen bist.
    Schön hätte ich gefunden, wenn Du irgendeinen Ton gesagt hättest. Die Frotzelei wegen des Kirchtags-Schals (an der ich mich nicht beteiligte) fand ich eher harmlos, aber natürlich hab ich leicht reden, da ich sie nicht erdulden mußte. Andererseits ist es ja möglich, zu sagen "Bitte laß das, ich finde diese Form von Frotzelei fies".
    Zu dem Wort "unterkomplex": Es wurde aus "Christ und Welt" zitiert, und es herrschte Einigkeit darüber, daß es a) blöd klingt und b) es zumindest scheint, als sollte es heißen "Franziskus ist ein schlichtes Gemüt" - was keiner der Anwesenden zutreffend fand.
    Zu Hildegard: Ich hatte moniert, daß sie immer auf Dinkelkissen und Heilkräuter reduziert wird. In diesem Zusammenhang wurde das Wort "Kräuterhexe" gesagt und getwittert, wieder unüberhörbar ironisch.

    AntwortenLöschen
  6. Das mit dem Kirchentagsschalkommentar geht wohl auf meine Kappe...bezog sich aber auf ein Photo, das letztens irgendwo im Umlauf war, auf dem eben das b von "brauchst" fehlte (durch Wind oder so, war ein Banner aus der Form geraten) Deshalb musste ich lachen, also nicht wegen Deinem Schal und auch nicht wegen dem ev. Kirchentag an sich.
    Nochmal: schade, dass ihr eher gegangen seid und nichts gesagt habt.

    AntwortenLöschen
  7. Hmm... für den Schal braucht sich hier keiner zu entschuldigen.
    Ich denke es ist schwierig diese Zeilen zu interpretieren, weil ich sie bewusst so offen gehalten habe.

    Ich finde den Ausdruck "Soviel du rauchst" sehr lustig. Vor allem, weil ich vorher nicht darauf gekommen bin.

    Das "blöderweise" ist eine Selbstironie. Wer andere Artikel von mir liest, wird diesen Stil wiedererkennen.
    Ich liebe Selbstironie.

    AntwortenLöschen
  8. Kirchentagsschal? Hab ich keinen gesehen.

    AntwortenLöschen